1 Warnhinweis: Seid nicht nur Hörer des heiligen Wortes, sondern: auch heilige Täter (aus dem Jakobus – Brief).



Das Lukas – Evangelium, Kapitel 12:







– Unser Hl. Hr. Jesus Christus von Nazareth, der Hl. König, sagte zu seinen heiligen Aposteln: Hütet euch bitte vor dem Sauerteig der Pharisäer. Fürchtet euch bitte vor dem, der, nachdem er getötet hat, auch die Macht hat, in die Hölle zu werfen. Daher: Wer mich bekennt vor den Menschen, den wird auch der Menschensohn bekennen vor den heiligen Engeln unseres Heiligen GOTTES. Nur, wer den Heiligen Geist lästert, dem wird es nicht vergeben werden. Wenn wir aber vor die Machthaber kommen, so wird der Heilige Geist es uns geben, was wir sagen sollen.

– Als ihn jemand bat, daß er etwas sagen sollte, damit sein Bruder das Erbe bitte mit ihm teilen solle, da antwortete unser Heiliger Herr Jesus Christus von Nazareth, der Heilige König, ihm: Seht bitte zu und hütet euch bitte vor aller Habgier, denn: niemand lebt davon, daß er viele G├╝ter hat.

– Dann sagte er ein Gleichnis über einen Mann, der sich selbst etwas angesammelt hat und sich darüber gefreut hat, über viele Jahre nun Korn und Vorräte zu haben. Als er aber zu sich sagte, das seine Seele nun Ruhe habe und sich daran erfreute, da entschied der Hl. GOTT, seine Seele zu forderdern. Doch, er hat gesammelt auf der Erde, aber war nicht reich bei unserem Heiligen GOTT. Dann fügte er hinzu, daß wir uns nicht um unser Leben sorgen sollen, sondern: "Trachtet bitte vielmehr nach seinem heiligen Reich, so wird euch das alles zufallen".

– Desweiteren predigte er, das wir gute Werke tun sollen und stets bereit sind, unseren Heiligen GOTT zu empfangen. Selig sind die Freunde, die der Heilige GOTT, wenn er kommt, wachend findet. (...) Und: wenn er kommt in der zweiten oder in der dritten Nachtwache und findet es so: selig sind sie. Seid auch ihr bitte bereit! Denn: der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht meint. Daher dürfen wir nicht in unserem Herzen sagen, daß der Hl. HERR und unser Hl. GOTT noch lange nicht kommt. Der aber nichts vorbereitet hat, obwohl er den heiligen Willen unseres Heiligen GOTTES kennt (das ist die heilige Verantwortung gegenüber den Geboten), so kann man viel von diesem Menschen erwarten.

– Unser Hl. Hr. Jesus Christus von Nazareth, der Hl. König, ist gekommen, ein Feuer anzuzünden auf der Erde, damit es brenne. Damit sagte er aus, damit sich die Menschen taufen ließen zur heiligen Vergebung der Sünden, da er schon sehr deutlich ermahnt hat, daß die Menschen ohne diese heilige Taufe umkommen werden, es sei denn: sie haben einen heiligen Anteil erworben.

– Dann hat unser unser Hl. Hr. Jesus Christus von Nazareth, der Hl. König, sich darüber geärgert, daß die Menschen über das Aussehen des heiligen Himmels sich ein Urteil bilden können, aber: was gerade geschieht, davon nichts wissen wollen. Desweiteren warnt er uns, mit gottlosen Menschen in das Gericht zu gehen.