1 Warnhinweis: Seid nicht nur Hörer des heiligen Wortes, sondern: auch heilige Täter (aus dem Jakobus – Brief).



Das Lukas – Evangelium, Kapitel 10:







– Unser Hl. Hr. Jesus Christus von Nazareth, der Hl. König, gebot 72 weiteren heiligen Nachfolgern, das heilige Evangelium unseres Heiligen GOTTES zu predigen und vor jedem Haus, wenn sie eingelassen werden, zu sagen: Frieden sei bitte mit diesem Haus! Werden sie nicht aufgenommen, so sollten sie den Staub von ihren Füßen schütteln als Zeugnis gegen sie und der heilige Frieden ist wieder mit ihnen. Wenn sie aber in einem Haus sind, so sollen sie bitte alles essen und trinken, da ein Arbeiter seiner Speise wert ist und sagen, daß das heilige Reich unseres Heiligen GOTTES nahe herbei gekommen ist.

– Chorazin, Betsaida und Kapernaum verfluchte er, weil sie nicht Buße taten.

– Zu den 72 Nachfolgern sagte er kurz vorher: Wer euch hört, der hört mich und wer euch verachtet, der verachtet mich: wer aber mich verachtet, der verachtet den, der mich gesandt hat. Als diese von ihrer Mission zurück kamen, da erzälten sie unserem Heiligen Herrn Jesus Christus von Nazareth, unserem Heiligen König, welch große Dinge sie getan haben nach der Erteilung einer ganz besonderen und heiligen Macht. Daraufhin antwortete er: freut euch aber bitte darüber, dass eure Namen im heiligen Himmel geschrieben sind. Danach pries er seinen Heiligen Vater, das ihm alles übergeben worden ist von seinem Heiligen Vater!

– Selig sind die Augen, die sehen, was ihr seht, sagter er zu seinen heiligen Aposteln und sprach, das aus der Vergangenheit viele Menschen das gerne gesehen hätten, was sie sehen. Dann fragte ihn ein Schriftgelehrter, was er für das ewige Leben tun sollte. Und als er gegenfragte, da antwortete er: »Du sollst den Heiligen Herrn, deinen Heiligen GOTT, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose, Kapitel 6). Er sprach zu ihm: Du hast recht geantwortet: tue das bitte, so wirst du leben.

– Dann fragte der Schriftgelehrte: wer ist mein Nächster? Da antwortete unser Heiliger Vater ihm gegenüber mit einem Gleichnis und bat ihn dann, auch die Barmherzigkeit zu tun an seinem nächsten Menschen.